Weiter zum Inhalt

Druckvorschau | als PDF herunterladen

Martin-Sebastian Abel

Geschlecht Männlich

Geburtsjahr 08.05.1985

Kreisverband Düsseldorf

Bezirksverband Niederrhein-Wupper

Themen Kommunales, Kultur

Website http://martin-sebastian.de

Liebe Freundinnen und Freunde,

Röttgen und Lindner verhalten sich wie zwei Räuber, die ihrem Opfer empfehlen, sich zu Tode zu sparen, um wieder auf einen grünen Zweig zu kommen. Zuerst entziehen Sie uns Milliarden Steuergelder, dann kritisieren sie, dass wir die Quellen verteidigen, die uns am Leben erhalten.

Kulturelle Vielfalt erhalten – Städte nicht veröden lassen

Eine dieser Quellen ist die kulturelle Vielfalt unserer Kommunen – unserer Theater, Museen, Bibliotheken, offenen Bühnen und Ateliers. Hier können wir uns ohne weiteres mit den Metropolregionen der Welt messen. Unsere kulturelle Grundversorgung erschließt uns allen eine andere Welt und schafft Bildungschancen. Sie stiftet Identität. Sie ist gerade für den ländlichen Raum besonders wertvoll. Ich will diesen Schatz verteidigen, denn er lässt sich in Geld nicht messen.

Demokratische Kultur weiterentwickeln

Eine zweite Quelle ist unsere demokratische Kultur. Wir Grüne wurden von den Bewegungen geprägt, der Antiatomkraftbewegung, Frauenbewegung, Friedensbewegung und der Naturschutzbewegung. Deswegen streiten wir für weniger Oben-Unten und für mehr echte Demokratie. Wir wollen transparente Entscheidungsprozesse, wir wollen die BürgerInnen zum Mitmachen ermutigen und ernsthaft einbinden, von höchsten Entscheidungsgremien bis auf die Ebene der Stadtteilparlamente. Doch Kommunen in Not kann das allein nicht helfen: wenn zur Wahl steht, den Arm oder das Bein amputieren zu lassen, um das Haushaltsjahr zu überleben, ist es schwer, die Menschen überhaupt noch von Politik zu überzeugen und zur Partizipation zu ermuntern. Wir müssen deswegen den Kommunen solidarisch helfen. Wie Ihr wisst, haben Wahlen hier in NRW massive Auswirkungen auf die Bundesebene. Ich möchte mit Euch dafür kämpfen, dass das Signal so stark ausfällt, dass wir den Steuersenkungsfetischismus in Berlin endlich beenden und schwarz-gelb abwählen können.

Dafür möchte ich mich einsetzen und bitte um Euer Vertrauen für einen hinteren Listenplatz.

Biografie

1985 in Leipzig geboren seit 2005 Studium der Theologie und der Religionswissenschaft in Wuppertal und Bochum, derzeit kurz vor Studienabschluss 2008 – 2010 Mitarbeiter von Johannes Remmel seit 2010 Mitarbeiter von Stefan Engstfeld seit 2002 Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen 2003-2006 Mitglied im Landesvorstand der Grünen Jugend NRW 2005 und 2010 Düsseldorfer Direktkandidat, 2010 auf Listenplatz 26 Sprecher der LAG Kultur, Mitglied der LAG Medien und Netzpolitik Bezirksvertreter, Stadtteilgruppensprecher, Delegierter im Länderrat twitter.com/msa_ facebook.com/flingern

Bewerbung veröffentlicht am 23.März 2012